Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich

© Friedberg/fotolia.com  


Mit Hilfe eines Schwingkissens, auf dem der Patient mit dem Oberkörper aufliegt, wird die Wirbelsäule in sanfte Schwingungen versetzt; dadurch soll der gesamte Körper entspannt werden. Die kleinen Gelenke zwischen den einzelnen Wirbelkörpern der Wirbelsäule werden sanft beweglich gemacht, was sich unmittelbar auf den Muskeltonus auswirken soll. Durch spezielle Griffe sollen Verklebungen im Bindegewebe gelockert und gelöst werden.

Diese Vorgänge wirken sich auf das Skelett, die Gelenke, die Muskulatur, die Organe und die Psyche aus, so dass ein optimales physiologisches Gleichgewicht hergestellt wird.

Zu Beginn der Therapie schwingt man für nur etwa 7–10 Minuten, in den weiteren Sitzungen bis zu circa 30 Minuten.

 

Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.

 

 

 

 

 

© Copyright 2018