Pilates am Springboard

© sannare/fotolia.com  


Das Springboard ermöglicht ein sehr intensives und effektives Training, das vor allem die Zentrierung zusammen mit der Pilates-Atmung in den Vordergrund stellt.

Das Springboard ist ein an der Wand befestigtes Brett, an dem Federn mit Hilfe von Haken befestigt werden; gegen diesen Federwiderstand wird trainiert. Die Federn besitzen unterschiedliche Haltegriffe, so dass selbst die Füsse in passende Schlaufen gebracht werden können, um entsprechende Übungen mit den Beinen auszuführen. Werden verschiedene Positionen genutzt, kann in einer Stunde der gesamte Körper trainiert werden.

Vor dem Brett befindet sich eine Matte, so dass stets Übungen aus dem Mattenprogramm mit Übungen am Springboard kombiniert werden können. So kann die Trainingsstunde exakt auf das Übungsniveau der Teilnehmer abgestimmt werden.

Die Federn bieten der Muskulatur einerseits eine konzentrische Kontraktur (Ursprung und Ansatz des Muskels bewegen sich aufeinander zu) und andererseits eine exzentrische Kontraktion (Ursprung und Ansatz des Muskels bewegen sich unter Spannung voneinander weg). Die sieben Prinzipien aus dem Pilates Bodymotion-Konzept finden auch hier ihre Anwendung:

  •  Zentrierung
  •  Atmung
  •  Gewichtsverlagerung / Alignment
  •  Organisation des Schultergürtels
  •  Lockerheit und Entspannung
  •  Gelenkartikulation
  •  Bewegungslänge und -weite

Selbst Kleingeräte wie etwa Pilatesring, Theraband und Redondoball können zusätzlich zum Springboard benutzt werden.

© Copyright 2018