Allergiebehandlung

 

Eine Allergie ist im Grunde eine übertriebene Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte, eigentlich harmlose Umweltstoffe (Allergene) – meist Pollen, Hausstaubmilben oder Nahrungsmittel.

Die Symptome können unterschiedlich stark auftreten (von mild bis schwerwiegend) und verschiedene Körperbereiche befallen:

  • Augen • Bindehautentzündungen
  • Atemwege • Allergischer Schnupfen, Asthma bronchiale
  • Haut • Kontaktekzem, Urtikaria (Nesselsucht), Neurodermitis
  • Verdauungstrakt • Durchfälle, Erbrechen

Meine ganzheitlichen Behandlungen zielen darauf ab, Ihr Immunsystem wieder in eine normale Reaktionslage zu bringen. Ich kombiniere dazu verschiedene Verfahren miteinander.

Die Mykotherapie (Pilzheilkunde) ist eine Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin. Diese Therapie bringt bei einer bestehenden Allergie den Darm mit all seinen wichtigen Funktionen wieder ins Gleichgewicht. Heilpilze enthalten eine Vielzahl ernährungsphysiologisch und pharmakologisch wichtiger Substanzen: Sie stabilisieren das Immunsystem, entgiften den Körper und regen die Zellerneuerung an. Diese außergewöhnliche Wirkung entsteht durch die Verwendung des gesamten Pilzes mit allen Inhaltsstoffen.
Die Behandlung funktioniert ganzheitlich: Durch die Mykotherapie, je nach Krankheitsbild mittel­ bis langfristig angelegt, sollen Krankheitsursachen erkannt und beseitigt werden.

Durch die Körperakupunktur wird das Energiebild , was eine Allergie auslöst behandelt. Die Behandlung sollte im Fall der Pollinose ( Heuschnupfen) im Winter beginnen.

Im Rahmen der Ohrakupunktur aktiviert man bestimmte Reflexpunkte.
Das bringt Organe und Stoffwechsel ins Gleichgewicht, fördert die Entgiftung des Körpers und wirkt entzündungshemmend: Es kommt zu einer ganzheitlichen Regulation.
Neben den „basisregulierenden Punkten“ werden – je nach aktuellen Allergiesymptomen – weitere Reflexpunkte stimuliert, teilweise auch durch das Setzen einer Dauernadel. Vor jeder Akupunktur nutze ich die Zungendiagnostik, um mehr über Ihren gesamten Körper zu erfahren.

Bei der Eigenblutbehandlung wird Blut aus der Vene entnommen und – mit homöopathischen Zusätzen vermischt – in die Haut oder den Muskel zurück injiziert. Auch durch diese Therapieform kommt es zu einer Veränderung der Reaktionslage: Die Immunkörper im Blut nehmen zu, die Resistenz des Gesamtorganismus steigert sich. Diese verbesserte allgemeine Abwehrlage wirkt sich günstig auf die Heilungsfähigkeit aus. Weitere Wirkungen der Eigenbluttherapie:

  • Reizung des vegetativen Nervensystems
  • Beruhigung / Aktivierung der glatten Muskulatur
  • Vermehrung von Antikörpern
  • Verstärkte Drüsentätigkeit
  • Erweiterung der Kapillare
Behandlungshonorar Zeitumfang
Einführendes Beratungsgespräch mit Erstanamnese / Mykotherapie 60 Minuten
10 x Eigenblutbehandlung
(Beginn Januar)
à 30 Minuten
10x Akupunktur / Ohrakupunktur à 45-60 Minuten
Behandlungskosten für privat versicherte Patienten 440,00 €
Behandlungskosten für Selbstzahler 380,00 €

 

Während des einführenden Beratungsgespräches notiere ich mir
Ihre sämtlichen gesundheitlichen Beschwerden. Wir vereinbaren die weiteren Termine – bitte rechnen Sie mit einer längeren Behandlungszeit.
Das Behandlungshonorar ist bereits zahlbar beim einführenden Beratungsgespräch – entweder in bar oder auch gern per Überweisung.

 

Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.

© Copyright 2018